Die Speaker/innen

Philipp

Ein lan­ge Jah­re geheg­ter Traum, der ver­wor­fen wird aus Angst, vor der  Fami­lie  dazu­ste­hen als hät­te man kei­ne Zukunfts­plä­ne nach der Schu­le. Ein eigent­lich gar nicht wirk­lich gewoll­tes Stu­di­um. Die Bewer­bung auf einen Aus­bil­dungs­platz gefolgt von Plan­lo­sig­keit und Unge­wiss­heit. Dann end­lich eine weg­wei­sen­de Bera­tung… Von sei­nem holp­ri­gen Weg, ob er das Gefühl hat, am Ziel ange­kom­men zu sein, und wie er in die­ser Zeit mit Druck und Kri­tik umging, erzählt euch Phil­ipp in sei­ner Geschichte.

Henrik

Irgend­wie führt dich dein Leben immer in eine bestimm­te Rich­tung. Ein ganz ordent­li­ches Abi in der Tasche und ab zur Uni.  Stu­die­ren – machen doch alle ande­ren auch so, und es soll doch auch etwas aus einem wer­den. Hät­te ich mal lie­ber auf mei­ne Deutsch­leh­re­rin gehört, die mir noch am Abi­ball sag­te: „Herr Schä­fer, bit­te fin­den Sie doch erst ein­mal selbst her­aus, was Sie genau möch­ten.“
Hen­rik hat die­sen Rat zunächst nicht berück­sich­tigt. Nach einem abge­bro­che­nen Stu­di­um, einer abge­schlos­se­nen Berufs­aus­bil­dung, einem wei­te­ren Stu­di­en­ab­bruch und Selbst­zwei­feln folgt eine Pha­se der Selbst­re­fle­xi­on. Ob alle guten Din­ge wirk­lich drei sind und das drit­te Stu­di­um zu ihm passt, erzählt euch Henrik.

Andi

Soll­te man stur an sei­nem Stu­di­um fest­hal­ten und es um jeden Preis been­den oder doch vor­her wech­seln? Nach 10 Jah­ren Stu­di­um kei­nen Abschluss, aber doch über­qua­li­fi­ziert. Was jetzt? Arbeits­lo­sig­keit, Zeit­ar­beit, neu­es Stu­di­um oder gibt es doch noch mehr Alter­na­ti­ven?
Andi möch­te sei­ne Erfah­run­gen tei­len und zei­gen, dass es viel­leicht doch mehr Mög­lich­kei­ten gibt, als es auf den ers­ten Blick scheint und dass auch Umwe­ge zu einem Ziel führen.

Jenny

„Was mache ich eigent­lich mit mei­nem Leben?“ Zum Stu­die­ren ins Aus­land – das war Jen­ny von Anfang an klar – aber wel­che Fach­rich­tung? Da kam so viel in Fra­ge… Und dann? So beruf­lich…? Die­ses The­ma war für sie lan­ge von Ori­en­tie­rungs­lo­sig­keit, Ziel­lo­sig­keit und Unmut geprägt. Nicht ver­wun­der­lich also, dass die­se Fra­gen ganz weit weg­ge­scho­ben wur­den. Nach einem län­ge­ren Umweg über drei Län­der, einem Bache­lor­ab­schluss, der nicht über­zeug­te, und anhal­ten­der Unsi­cher­heit, hat sie sich ent­schie­den: Reset! Von ihrem Weg und ihrem Neu­start erzählt Jenny.

Du möchtest übers Scheitern reden?

Wir suchen für kom­men­de Aus­ga­ben immer Spea­ke­rin­nen und Spea­ker! Hier fin­dest du Infor­ma­tio­nen, wie du ande­re am Schei­tern teil­ha­ben las­sen kannst: